Category

Travel

Category

Cavallino Bianco Family Resort and Spa

Cavallino Bianco Family Resort and Spa
Jetzt ist unser Urlaub in Südtirol schon wieder eine Woche vorbei und wie versprochen schreibe ich Euch nun alles detailliert nochmal nieder.
Wir durften 4 Nächte im Cavallino Bianco in St. Ulrich in Groeden, oder besser gesagt, dem Kinderparadies auf Erden verbringen.

Da wir eine längere Anreise hatten, haben wir uns entschlossen einen kleinen Zwischenstopp einzulegen um nicht allzu lange im Auto zu verbringen. Schon beim Check In wird mir klar, dass hier ist kein normales Familienhotel. In unserem All Inklusive Paket ist alles dabei und vor dem Haus stehen sogar Dreiräder für die kleinen Hotelgäste zur Verfügung. Direkt am Eingang kann man verschiedene Auszeichnungen bestaunen, die das Hotel erhalten hat.

Unser Zimmer ist wunderschön und zugleich edel mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

In Lillys Kinderbett wartet bereits ein Kuscheltier auf sie und im Badezimmer stehen für die ganze Familie Hausschuhe & Bademäntel bereit. Besonders schön finde ich das Kinderwaschbecken mit einer eignen kleinen Treppe, so macht Zähneputzen doch gleich viel mehr Spaß!

Im Badezimmer haben wir außerdem eine große Badewanne und Dusche und 2 separate Toiletten und natürlich ganz wichtig – den Wickeltisch. Natürlich stehen auch hier Feuchttücher und Cremes für die kleinen Gäste bereit. Für uns ganz wichtig war auch die Mikrowelle und der Wasserkocher im Zimmer, damit man die nächtliche Milch mal schnell erwärmen kann.

Langsam wird mir klar, ich hätte mir so einiges an Platz im Koffer sparen können. Hier wurde für alles vorgesorgt. Von unserem eigenen Balkon hat man eine atemberaubende Aussicht auf Ortsei (so heißt der Ort auf Italienisch) und die Dolomiten – einfach ein Traum.

Wir wollten den ersten Tag etwas langsamer angehen, aber unser kleiner Wirbelwind war nicht mehr zu bremsen, als sie die Hoteleigene Hüpfburg, den Matschspielplatz, das Trampolin und sogar die 3 Ziegen sah. Ein absolutes Highlight ist auch der riesige Sandspielplatz mit Kletterturm und Rutsche. Rings herum gibt es gemütliche Liegen, damit man die Kleinen immer schön im Auge hat.

Die Poolanlage, „AQUA SANA“ ist mit ihren 4 Pools, 2 Außenpools (beide beheizt bis zu 35 Grad) und 2 Innenpools inklusive Babybecken einfach gigantisch. Besonders hat mich die Verkleidung des Babypools überrascht, keine scharfkantigen und unbequeme Fliesen, sondern eine weiche Folie, damit sich beim Spielen und Krabbeln keiner verletzt. Sowas habe ich bisher auf meinen vielen Reisen durch die Welt noch nie gesehen.

Natürlich bietet das Hotel auch ein Spa, eine Sauna und einen Frisör– alles unter einem Dach. Das ganze Hotel ist darauf ausgelegt, dass man sich einfach wohlfühlen muss.

Zu den Mahlzeiten:

Es gibt 4 Mal ab Tag die Möglichkeit im Restaurant zu essen. Morgens und mittags gibt es ein reichhaltiges Buffet, nachmittags ebenfalls nochmal ein Kuchenbuffet mit kleineren Snacks und abends gibt es ein Menu und man kann selbst wählen. Wieder ein absoluter Pluspunkt ist die Spielecke im Restaurant, der Treffpunkt für die Kleinen, die es am Tisch einfach nicht mehr aushalten -so können Mama und Papa auch in Ruhe ihr Abendessen genießen.

Es gibt sogar eine Baby Bar, wo verschiedene Gläschen mit Babynahrung bereitstehen. Die Krönung des Abends ist das Haus Maskottchen Lino. Jedes Kind wird am Tisch persönlich begrüßt und kann mit der riesigen Maus kuscheln. Danach war es um Lilly geschehen und sie sagte nur noch: „Mama Maus, Mama Maus.“

Kommen wir nun zur Kinderbetreuung.

Im Cavallino Bianco gibt es mehrere Möglichkeiten sein Kind betreuen zu lassen. Vom Baby bis zu den Teens, hier haben alle ihren Spaß. Es gibt im Babyclub zum Beispiel extra Schlafräume wo jedes Kind für den gesamten Hotelaufenthalt sein eigenes Bettchen bekommt, es gibt zudem die Möglichkeit, dass die Kinder dort zu Mittag – oder Abendessen. Ganz wie es die Eltern wünschen.

Es ist nicht einfach nur ein Spielzimmer – es ist ein Spielparadies mit verschiedenen Themenbereichen vom Krankenhaus über eine Spielküche bis hin zur Werkstatt, Jungs und Mädels können sich hier so richtig austoben.

Wir haben es sogar auch mal probiert, Lilly dort zu lassen, ich wollte einfach sehen wie es so klappt. Wir hatten sie zuvor noch nie abgegeben und hier dachte ich es sei mal einen Versuch wert. Wir wurden nach ca. 20 Minuten angerufen, mit der Info, dass sie nach ihrer Mama weint und dann sind wir wieder schnell zurück und haben sie in die Arme geschlossen.

Umgebung- Ortisei:

Rund um das Hotel herum liegt die kleine Ortschaft Ortisei mit ihrer wunderbaren Aussicht auf die Dolomiten. Es gibt mehrere Möglichkeiten die Berge zu erklimmen. Die erste ist natürlich zu wandern, dafür waren wir aber nicht richtig ausgestattet und auch ein wenig zu faul, deshalb haben wir uns für die zweite Möglichkeit entschieden. Die Seilbahn. Damit ist man ruck zuck auf der Alm und kann die Stille und die Aussicht genießen!

Wenn Euch das wandern zu langweilig ist, absolut kein Problem. Das Hotel bietet täglich wechselnde Aktivitäten von Radtouren, E-Bikes, Zumba oder Segway Touren an.

Time is Life – Live it Now

Genau das ist das Motto vom Cavallino und es basiert auf einer ganz einfachen Tatsache. Jeder braucht mal Zeit für sich, jeder braucht Zeit für die Partnerschaft, jeder braucht Zeit zusammen als Familie, um glücklich zu sein und genau das findet ihr in diesem Hotel. EINE SCHÖNE ZEIT!

Wenn genau diese Balance stimmt, sind wir glücklich und zufrieden. Wir werden ganz bestimmt wiederkommen und dem Cavallino und seinem einzigartigen Team einen Besuch abstatten.

Vielen Dank für Alles!

Falls ihr noch weitere Informationen braucht, schaut doch einfach mal vorbei und bucht am besten eure #qualitytime für Euch und Eure Familie.

www.cavallino-bianco.com

 

Dieser Blogbeitrag entstand in Kooperation mit Piroth. Kommunikation und Cavallino Bianco

Johannesburg

Next Stop Joburg

Afrika ist für mich eines der schönsten Ecken die unsere Erde zu bieten hat.
Da es leider ein nicht ganz ungefährliches Land ist, bleibt es für viele Augen dennoch verborgen !

Freud und Leid liegen hier meiner Meinung nach so dicht beieinander,wie an keinem anderen Ort.

Dieses mal führte mich meine Reise als erstes in das Waisenhaus von Milly  www.rays-of-hope.de

Mit im Gepäck hatte ich Süßigkeiten und alte Spielsachen und man glaubt kaum, was für eine Freude altgediente Kuscheltiere den Kindern in Afrika bereiten können !!!

Ich hatte einen tollen Tag und ging mit einem weinenden und einem lachenden Auge zurück ins Hotel, aber eins ist sicher, ich war nicht das letzte mal dort.

Natürlich gehört zu Johannesburg auch eine Safari und ein Ausflug in einen Löwenpark
Hierzu gibt es in jedem Hotel massenhaft Informationen und jeder kommt auf seine Kosten !
Am Morgen ging es dann los- ab zu den Löwen & JA man darf mit ihnen schmusen,spielen,toben (ein wenig Angst hatte ich ja schon )

Die sanften Riesen – welch Faszination

Weiter ging es natürlich im Jeep zur Tagessafari
Überzeugt bin ich eigentlich von solchen Touren nicht, da man meistens kaum ein Tier zu Gesicht bekommt aber ich war überrascht und wurde komplett vom Gegenteil überrascht – seht selbst :

Mein Fazit:
Afrika ist ein wahnsinns Kontinent!
Wunderschöne Naturabschnitte, für Groß und Klein geeignet- allerdings sollte man nicht zu sehr Hitze empfindlich sein !
Dicke Uhren, Schmuck und andere Wertgegenstände lasst ihr am Besten direkt zu Hause !

7/10 Punkten für Joburg

San Francisco

Next Stop: San Francisco

„If your goining to San Francisco…“

Golden Gate, Alcatraz, Fishermens Warf & Cable Car – all das kommt uns in den Sinn wenn wir an die Stadt an der Westküste denken.

Mark Twain sagte einst :„Der kälteste Winter, den ich jemals erlebt habe, war der Sommer in San Francisco“ und damit hat der gute Herr sowas von recht.Hier geht immer ein seht kalter Wind & selbst bei strahlendem Sonnenschein kann man sich hier leicht Unterkühlen…

Jeden morgen liegt ein dichter Nebel über der Stadt und lässt die Golden Gate für ein paar Stunden fast komplett verschwinden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Stadt und Umgebung zu erkunden.Ich war sowohl mit dem Rad, als auch mit dem Auto unterwegs, wobei ich im Nachhinein sagen muss, das Elektrorad wäre für mich wohl die bessere Wahl beim Fahrradverleih gewesen. Für alle die es sportlicher lieber, reicht natürlich das normale Fahrrad völlig aus.

Unsere Tour führte uns direkt am Strand entlang, immer den Blick fest auf die Brücke gerichtet! Sie mit dem Rad zu überqueren ist für mich einfach ein Muss ! Man kann anhalten wo man möchten und einfach mal Inne halten -moment stehe ich wirklich gerade auf der Golden Gate ?!

Unser Ziel war Sausalito.
Die kleine Stadt liegt direkt auf der anderen Seite der Brücke und von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Skyline von San Francisco!

Zurück ging es für uns mit der Fähre – wir waren einfach am Ende mit unseren Kräften.Innerhalb von ca.15 Minuten brachte und dass Schiff, vorbei an der Insel mit der wohl berühmtesten Gefängnisruine Alcatraz, zurück nach San Francisco.

Die andere Möglichkeit ist natürlich komfortabler und man hat die Möglichkeit auch mal etwas weiter zu fahren. Wir haben uns entschieden den Highway Number 1 in Richtung Norden zu fahren , einfach immer an der Küste entlang, ohne ein bestimmtes Ziel.Ich kann euch sagen, ein wahrer Traum – die steile Felsküste, unberührte Natur- hier kann man einfach mal seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Auf unserem Rückweg haben wir noch einen Stop auf einer Aussichtsplattform gemacht, von der man einen unvergesslichen Blick auf die Golden Gate, Baker Beach und natürlich die Stadt hat.Desto höher man auf den Berg fährt, desto weniger Touristen werden es …

Die Cable Car Bahn , einfach typisch für diese Stadt.Natürlich nicht so günstig wie die normale Straßenbahn, dafür aber eindeutig spaßiger.Es gibt unterschiedliche Linien die einmal in China Town, mal unten bei Fishermans Warf enden.

Natürlich ein absolutes Highlight und sollte auf keinen Fall verpasst werden !

In eurem Koffer nach San Fran solltet ihr auf jeden Fall festes Schuhwerk packen, Turnschuhe oder Ähnliches, denn euch wird sicherlich der eine oder andere Aufstieg bevorstehen…

Lasst natürlich auch noch genügend Platz im Koffer, denn auch die Shoppingbegeisterten kommen hier, wie überall in den USA ,auf keinen Fall zu kurz.

Mein Fazit :

Wenn es einfach nicht so weit weg wäre… Diese 12 Stunden Flugzeit und dann noch die -9 Stunden Zeitverschiebung setzten dem Körper ganz schön zu.

Ansonsten ist San Francisco eine wunderschöne Stadt mit einzigartigem Charm. Am besten verbindet ihr mehrere Städte an der Westküste miteinander wie zum Beispiel Los Angeles , Las Vegas und San Fran, dann habt ihr nur einmal die wirklich anstrengende Anreise zu bewältigen .

San Fran bekommt von mir 8/10 Punkten

Singapur

First Stop – Singapur

Singapur ist nicht nur die sauberste Großstadt in der ich je war, sondern auch eine der Teuersten.
Ferrari,Bugatti, Lamborghini- diese Autos sieht man dort auf den Straßen wie bei uns VW oder Opel.Die Stadt der Superlativen !
Über 5 Etagen reihen sich die riesigen Flag-Ship-Stores wie GUCCI ,PRADA ,CHANEL und Louis Vuitton aneinander- Geld spielt hier absolut keine Rolle !

Was die Skyline von Singapur jedoch einzigartig macht, ist natürlich das 5 Sterne Hotel Marina Bay Sands.
Von hier aus hat man einen spektakulären Blick über die ganze Stadt und kann sich bei exklusiven Cocktails und Loungemusik an den Abenden das Leben versüßen.
Der Infinitypool des Hotels ist hierbei die Hauptattraktion.

Nicht nur Stars wie David Beckham haben hier oben schon die eine oder andere Bahn gezogen auch wir hatten für 2 Nächte das Vergnügen in diesem Luxus zu baden!Zugegeben, schwimmen hat hier oben nicht die höchste Priorität, dafür werden fleißig „Selfies“ geschossen…
Ich habe mich selbst dabei erwischt, den Moment gar nicht richtig zu genießen,sondern ständig, ob im Wasser, unter Wasser, auf der Liege Bilder zu schießen -eigentlich echt schade!
Sollte man doch lieber Ipad und Handy bei Seite legen und einfach diese einmalige Aussicht genießen.
Wann sitzt man schon mal in einem Pool in 340 Metern Höhe ?!

Ein Tagesausflug auf die nahegelegene, indonesische Insel Bintan, kann ich euch nur ans Herz legen. Eine Stunde mit dem Schnellboot entfernt, liegt die Insel abseits vom Großstadttrubel !

Mein Fazit :
Singapur ist eine Reise wert !
Ob ihr es nur als Zwischenstop auf dem Weg nach Australien oder Bali nutzt, plant 2-3 Tage mehr ein um diese Stadt zu erkunden !
Ich persönlich esse nicht so gern asiatisches Essen, aber selbst das ist hier, in der Multi-Kulti Stadt, kein Problem.
Allerdings habe ich hier auch die teuerste Pizza meines Lebens gegessen für rund 30 €.

Ich vergebe an Singapur 8/10 Punkten , da man hier einfach das nötige Kleingeld braucht um die richtig schönen Dinge zu erleben!!!